Berlin vernetzt
Link verschicken   Drucken
 

Spielberichte Ü 38

5. Spieltag

RW Spandau – Borussia Billerbeck 3:3 (2:2)

Mo., 09.10.2017, 19:30h, Grüngürtel

 

Aufstellung: Matze L. – Mirco, Micha Sch., Mario – Micha W., Hanfi, Ronny – Micha W., Matze R. – Walli, Micky, Bernard

Tore: 6. Min. 0:1 Billerbeck, 10. Min. 0:2 Billerbeck, 20. Min. 1:2 Hanfi, 24. Min. 2:2 Micky, 42. Min. 3:2 Matze R., 52. Min. 3:3 Billerbeck

Bes. Vorkommnisse: ---

 

Verschenkte Punkte?

Die Antwort ist Nein! Denn insgesamt gesehen trafen sich an diesem verregneten Abend zwei Mannschaften, die sich auf Augenhöhe befanden.

In der vergangenen Saison standen ein 5:1 Sieg RWS einem 5:3 Sieg Billerbeck gegenüber. Wir, zum wiederholten male mit vollem Spielberichtsbogen (12 Aktive) angetreten, waren eigentlich guten Mutes hier und heute 3 Punkte einzufahren, da nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität stimmte.

Aber es fing gaaaaanz schlecht an. Die ersten beiden guten Angriffe der Billerbecker wurden gleich verwandelt und wir waren erstmal geschockt. Nachdem wir uns nach geraumer Zeit dann wieder gefangen hatten, gestalteten wir das Spiel leicht überlegen, wobei Billerbeck immer gefährlich war. Irgendwann war es dann aber soweit. Ein Gewaltschuss von Hanfi aus der zweiten Reihe, unten rechts eingeschlagen, unhaltbar. Wir dann in der Folgezeit weiter optisch überlegen, bekamen aber dennoch das Spiel nicht richtig in den Griff. Unser Fehler war dann aber immer wieder leichte Abspielfehler und das fehlende Nachrücken der Defensive in Offensivaktionen. „Richtige“ Toraktionen waren weiterhin Mangelware auf beiden Seiten. Der Ausgleich gelang uns dann aber doch. Micky (Gerdchen Müller) vollendete eine Mustergültige Flanke per Kopf – Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit waren wir etwas variabler mit der Hereinnahme von Matze R., der dann folgerichtig auch den Führungstreffer erzielte. In dieser Phase waren wir gut, mehr aber auch nicht. Der gute Billerbecker Keeper hatte etwas mehr zu tun als unserer Matze L., zählbares sprang aber leider nicht heraus. Dennoch machte sich leichter Unmut in Reihen der Billerbecker breit und ich bin fest überzeugt, dass wenn wir das 4:2 erzielt hätten, wären wir als Sieger vom Platz gegangen. Aber so kam es wie es so oft kommt. Billerbeck fährt einen Angriff, der ballführende Spieler wird nicht konsequent angegriffen und vollendete, noch leicht abgefälscht.

Insgesamt aber gesehen eine gerechte Punkteteilung, da wir in der Endphase etwas weniger zulegten als der Gegner, der noch eine Großchance, hervorragend von Matze gehalten, verbuchen konnte.

 

4. Spieltag

RW Spandau spielfrei

 

3. Spieltag

RW Spandau – BSG Post Lichtenberg 3:0 (1:0)

Mo., 25.09.2017, 19:30h, Grüngürtel

 

Aufstellung: Matze L. – Micha Sch., Mirco – Matze R., Micha W., Martin – Blacky, Micky, Bernard

Tore: 2. Min. 1:0 Micha W., 42. Min. 2:0 Micky (Tor des Monats, nach mustergültiger Flanke von Micha W. per Kopf über den Keeper), 54. Min. 3:0 Micky (nach schulmäßigen Konter und Paß von Blacky abgestaubt)

Bes. Vorkommnisse: ---

 

Keeper Matze überragend!

BSG Post Lichtenberg, erstmals in der Landesliga 2 vertreten, war für uns ein unbeschriebenes Blatt. Da sie aber in der vergangenen Saison wie wir den 3. Platz (Landesliga 1) erreichten, war es klar, dass sich kein Kanonenfutter in Spandau präsentieren würde. In ihrem ersten Pflichtspiel in „unserer“ Staffel kam es zu einer knappen 0:1 Niederlage gegen FFC Lichtenrade Ost, einem Team, welches sich in der Vergangenheit immer auf Augenhöhe mit uns befunden hat.

Leider mussten wir wiederrum diverse Absagen verbuchen, insgesamt acht Aktive hatten aus den verschiedensten Gründen abgesagt, mit Enno, Walli und Schädel sogar eine komplette Offensiv-Abteilung, dazu alte Haudegen wie Hanfi, Ronny und spielstarke Leute wie Mario, Nikos und Schucki. Dennoch bekamen wir neun voll motivierte Spieler zusammen.

In den ersten Minuten war schon zu sehen, warum Post Lichtenberg in der vergangenen Saison oben mitspielte. Auch sie voll motiviert, willens die Auftaktniederlage auszugleichen. Der erste Punch lag aber bei uns. In der 2. Minute vollendete Micha W. und wir gingen in Führung. Und das war gut so, denn in der Folgezeit waren sie überlegen in der Offensive. Dennoch hatten wir gute Konterchancen, in der 4. Minute einen Riesen und auch Micky hätte per Kopfball unsere Führung ausbauen können. Aber man muss auch ganz klar sagen, der Gegner war Omnipräsent. In dieser Phase, wie auch im gesamten Spiel, fightete die Defensivabteilung, angeführt von einem umsichtigen Micha Sch. und einem überragenden RWS Keeper. Insgesamt zählte der geneigte Zuschauer ca. 20 zu 8 Torschüsse für Lichtenberg. Aber Matze war da, ca. 6 – 8 erstklassige Chancen konnte er reaktionsschnell vereiteln. Das soll aber nicht heißen, dass wir chancenlos waren. Einige Konter wurden sehr gut vorgetragen und auch eine 2:0 Führung zur Halbzeit wäre möglich gewesen, aber nicht verdient.

Unter anderem weil wir auch einen Schieri hatten! Und zwar der gleiche wie im Spiel gegen BSG Commerzbank, wo er uns schon einen aus meiner Sicht klaren Foulneunmeter verweigerte. Auch diesmal! Bernard tankte sich in Halbzeit 1 schön über halblinks durch und wurde dann im Strafraum vom verfolgenden Gegner von hinten umgestoßen. Kein Pfiff!

Die zweite Halbzeit dann das gleiche Spiel. Lichtenberg hatte mehr vom Spiel, wir aber immer wieder gut konternd. Und dann die große Stunde von Micky. Eine weite Flanke von rechts (Micha W.) nahm er aus ca. 15 Meter mit dem Kopf und brachte das Runde über den zu weit vor dem Tor stehenden Keeper in das Eckige! TRAUMTOR, 2:0!

Aber Lichtenberg wollte sich immer noch nicht geschlagen geben. Aber wir hatten ja Micky. In Gerd Müller Manie staubte er einen Konter nach Querpass von Blacky zum jetzt dann doch entscheidenden 3:0 ab. Und der neue Gerd Müller sollte weiter im Blickpunkt bleiben. Kurz vor Schluss, den Hattrick vor Augen, strebte er dem 4:0 alleine auf den Keeper zu und wurde über gefühlte fünf Minuten vom Gegner festgehalten – Neunmeter? Natürlich, für alle ersichtlich, außer …. für den Schieri. Aussage vom festhaltenden Spieler:“ Ich hätte dich ja auch umkloppen können …“. Aussage vom Schieri:“ So kurz vor Schluss gebe ich keinen Neunmeter!“ Nun ja ….

 

Aber egal, ein 4:0 wäre auch definitiv nicht dem Spielverlauf zuträglich gewesen. Mit Glück, einem sehr gute Keeper und aber auch taktischem und kämpferischen Geschick brachten wir 3 nicht unbedingt erwartete Punkte nach Spandau. Und das gegen einen Gegner, der voraussichtlich im weiteren Verlauf der Saison „oben“ mitspielen wird.

 

2. Spieltag

SG Raddatz - RW Spandau

 

verlegt

 

 

 

 

1. Spieltag

RW Spandau – BSG Commerzbank 3:1 (1:0)

Mo., 11.09.2017, 19:30h, Grüngürtel

 

Aufstellung: Matze L. – Micha Sch., Mirco, Micky, Mario – , Ronny, Micha W., Schucki – Blacky, Matze R. – Schädel, Bernard

Tore: 122. Min. 1:0 Micha W., 36. 2:0 Schädel, 42. Min. 2:1 Commerzbank, 52. Min. 3:1 Blacky

 

Bes. Vorkommnisse: ---

 

Erster Sieg im ersten Spiel

Das letzte Spiel der vergangenen Saison ist nun das erste Spiel der neuen Saison. BSG Commerzbank, die 2017 nur den vorletzten Rang erreichen konnten, zeigten im letzten Spiel aber eine gewisse Klasse und spielten deutlich besser als der Tabellenplatz vermuten ließ. So kam ein zwar verdientes, dennoch aber knappes 3:1 für unser Team heraus. Davor gab es auch jeweils Siege: 5:1, 7:1, 1 x trat Commerzbank nicht an.

Personell waren wir mit 12 Aktiven ganz gut aufgestellt, dennoch mussten mit Hanfi ein körperlich körperlich starker Defensiv Recke berufsbedingt absagen, und Goalgetter Walli und Spielgestalter Enno waren urlaubsmäßig noch unterwegs. Damit fehlten die beiden Torschützen vom Dienst der letzten Saison (22 und 11 Treffer). Dafür feierte Schädel (280 Tore in 247 Spielen für RWS) sein Comeback vom Comeback vom Comeback und auch Schucki griff wieder an.

Und die Befürchtung, dass sich Commerzbank nicht als Kanonenfutter präsentiert, bewahrheitete sich.

Durchaus motiviert, mit laufstarken und technisch guten Leuten traten sie an und es wurde ein Spiel auf Augenhöhe.

In der ersten Phase der ersten Halbzeit absolut ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für RWS, ohne aber sich klare Chancen herausarbeiten zu können, und das auf beiden Seiten. Die Defensiv Reihen standen an diesem Tag beide sicher. In der 5. Minute dann die erste Hiobsbotschaft. Mario verletzte sich ohne Fremdeinwirkung und musste passen, so dass Micky von der Offensive in die Defensive versetzt wurde. Je länger das Spiel dauerte, desto stärker wurde dann Commerzbank in der Offensive. Das 1:0 erzielte dann aber doch RWS. Micha W. setzte sich über halb rechts gut durch und vollendete mit seinem schwachen linken Fuß unten rechts. Spätestens jetzt stellten wir fest, dass der Keeper von Commerzbank ein Schwachpunkt ist, aber daraus schlugen wir kein Kapital. Mit dem 1:0 ging es dann auch in die Halbzeit.

Halbzeit 2 eigentlich eine Kopie der ersten Halbzeit. Beide Mannschaften bemüht, ohne aber klare Chancen zu erarbeiten Dennoch hatte jetzt Commerzbank etwas mehr vom Spiel. Aber das Tor erzielte wiederrum RWS. Diesmal Schädel über links und dann vollendet ins lange Eck. Der Wille der Bänker war aber noch nicht gebrochen, weiterhin drückten sie und wir warteten dann auf Konter.

In dieser Phase kam es dann leider zu unschönen Szenen, wo der bis dahin gut leitende Schieri etwas den Überblick verlor. Einem aus meiner Sicht klaren Foulneunmeter für uns, der nicht gegeben wurde, folgten verbale Auseinandersetzungen zwischen den Teams, was sich in einer Tätlichkeit gegen Micha W. gipfelte. Verwarnt wurde dann aber kurioserweise der Geschädigte. Beide Teams wurden dann aber Gott sei Dank durch einige Besonnene beruhigt.

Commerzbank konnte dann doch, aus einem Gewusel heraus, den Anschlußtreffer erzielen. Und es war noch genug Zeit. Schließlich und endlich gelang uns dann aber mit einem schulbuchmäßig vorgetragenen Konter die endgültige Entscheidung.

Fazit: Commerzbank wird entgegen der letzten Saison, in der sie nur zwei Siege verbuchen konnten, für einige Teams zum Stolperstein werden. Wir hatten gute Ansätze, müssen aber in einigen Fällen konsequenter werden.