Link verschicken   Drucken
 

Verein

An dieser Stelle wollen wir uns die Gelegenheit nicht nehmen lassen, die Freizeitsportgemeinschaft (FSG) Rot-Weiss Spandau 79 vorzustellen.

Unser Verein besteht seit 1979 und nimmt seit dem mit mehr oder weniger Erfolg an einem geregelten Spielbetrieb bei Verband für Freizeitfußball (VFF) teil. Gegründet wurde er im September an einem Kneipentisch, wie wohl viele der heute noch bestehenden Freizeitligvereine.

Unsere Chronik

Unsere Satzungen und Ordnungen stehen hier als PDF-Download bereit

Satzung PDF-Download
   
Beitragsordnung PDF-Download

 

Herren

 

In den ersten Jahren musste unsere Herren-Mannschaft zunächst in der untersten Spielklasse verweilen, aber ab 1986 kam der Aufschwung. In der Saison 86/87 konnte die erste Meisterschaft in der B-Klasse des VFF gefeiert werden, 87/88 wurden wir Erster in der A-Klasse. Auch 1989 konnten wir als zweiter der Stadtliga den Aufstieg in die Landesliga erspielen, der zweithöchsten Klasse des VFF. Nun folgten fünf Jahre mit weniger Erfolg, es konnten nur Mittelfeldplätze errungen werden, 1993/94 erfolgte dann der Abstieg in die Stadtliga. Erst in der Saison 94/95 war der Erfolg wieder da. Mit 90:34 Toren und 43-9 Punkten wurden wir vor Viktoria Nord überragend Meister der Stadtliga und stiegen erneut in die Landesliga auf.

95/96 setzten wir sogar noch einen drauf: Als Vizemeister der Landesliga (hinter Viktoria Nord) kam der Aufstieg in die höchste Klasse des VFF, der Verbandsliga, wo wir 1997 als Aufsteiger einen hervorragenden 3. Platz erreichten. Im zweiten Jahr lief es nicht so besonders. Man konnte zwar wieder bis ins Pokalviertelfinale vorstoßen, dort war aber Schluss. Auch das dritte Jahr war verkorkst. In der Punktspielrunde erreichten wir einen unbefriedigenden 7. Rang, kamen aber in das Pokalfinale. Dieses ging leider 4:0 gegen die Rixdorfer Füchse verloren.

Besser dann wieder Saison 00/01. Mit einer neuen Mannschaft wurde der 4. Rang erreicht. 2002 konnte man das Ergebnis des Vorjahres wieder erreichen und kam sogar wieder bis in das Pokalhalbfinale, wo gegen die Lichtenrader Füchse (Berliner Meister u. Pokalsieger 2002) eine unglückliche 1:2 Niederlage stand.
 

02/03 hielt man sich in den grauen Zonen des Mittelfeldes auf, die guten Platzierungen der letzten Jahre konnten nicht wiederholt werden. Nur Rang 7 sprang heraus, unzufriedenstellend. Dennoch sorgte man im Pokal wieder für Furore. Wieder wurde das Halbfinale erreicht, aber wieder wurde verloren (0:1 gg. FFC Nordpol I).


Leider musste diese traditionelle Mannschaft Mangels Masse im Oktober 2003 aus dem laufenden Spielbetrieb zurückgezogen werden, somit wurde aus der Verbandsliga abgestiegen. Aber 04/05 wurde eine neue Truppe gemeldet und überlegen konnte der Aufstieg gefeiert werden.


2005 musste diese Mannschaft aus vereinsinternen Gründen zurückgezogen werden.

 

Wieder ein weiterer Versuch 2009. Eine völlig neu formierte Mannschaft schaffte in ihrem ersten Jahr gleich den Aufstieg und spielte 10/11 in der Bezirksliga, wo sie lange Zeit gegen den Abstieg kämpften, die Klasse aber hielten.

 

Die Bezirksliga gehalten, aber wieder gegen den Abstieg 2012. Der zu kleine Kader macht nicht mehr möglich, dennoch wurde wieder der Klassenerhalt geschafft.

 

Auch 2013 war es knapp. In einem furiosen Endspurt mit vier Siegen in Folge wurde der Klassenerhalt gesichert und ein weiteres Jahr Bezirksliga "gebucht".

 

Einen Umbruch gab es in der Saison 13/14 Mit fast komplett neuer Mannschaft wurde an den Start gegangen und plötzlich spielte man oben mit. Nach ganz oben reichte es nicht, der Aufstieg wurde mit Rang 3 nur äußerst knapp verpasst.

Fast aufgestiegen 2014 – abgestiegen 2015. So die Saison 14/15. Mit 23 Punkten steigt man normalerweise nicht ab, aber dieses Jahr war es so.

Aber egal, denn in der Saison startet man neu im Kleinfeldbereich des VFF / VBF.

Dies ging aber leider auch nicht gut, so dass die Mannschaft zwar sportlich nicht erfolglos war aber wegen Konflikte innerhalb der Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet wurde

 

Ü 30 (vorher Ü32)

 

Gegründet 1994 wurden im ersten Jahr nur Freundschaftsspiele veranstaltet, so dass sich die Mannschaft festigen konnte. In der Saison 95/96 ging es dann in die Vollen, die Mannschaft wurde im VFF gemeldet und konnte für ein Team, dass die erste Saison im geregelten Spielbetrieb mitmischt, einen beachtlichen 8. Rang erreichen. In der Saison 96/97 kam es dann zur Steigerung, man schaffte fast den Aufstieg, erreichte dann aber den undankbaren 3. Rang. 97 / 98 spielten wir lange oben mit, konnten sogar die Herbstmeisterschaft erreichen.

Auf der Zielgeraden ging dann aber die Luft aus.1999 kam dann der Durchbruch, der Aufstieg in die höchste Klasse des VFF, der Oldie Oberliga, wo man den 8. Rang erreichte. Auch 2001 wurde der 8. Rang erreicht, nachdem wir lange mit dem Abstiegsgespenst kämpften. Aber Unisono zur Herrenmannschaft in der Saison 2000 kamen wir 2001 in das Pokalfinale. Leider konnte man auch nicht den ersten offiziellen Titel für RWS holen, das Spiel ging gegen 1.FC Samoa 71 2:4 verloren.2002 musste bis zum Schluss um den Klassenerhalt gekämpft werden. Nachdem dieser geschafft war (Rang 10, 1 Punkt vor Abstieg !!), kam es in der darauf folgenden Saison zu einem Umbruch.

Es wurde eine Spielgemeinschaft mit SC Eichkamp eingegangen, die Qualität und Quantität steigerte sich. Leider war man nicht konstant genug über die Saison gesehen, so kam es zu einem 7. Platz, weit entfernt von der Spitze aber auch vom Abstieg. Aber nach zwei Final- und zwei Halbfinalteilnahmen gelang der große Wurf. Der Pokalsieg 2003 konnte gefeiert werden (5:1 gegen den überlegenden Meister SC Bison Team), der erste offizielle Titel für den Verein wurde geholt !!

2004 war dann das erfolgreichste Jahr der Oldies seit Bestehen. Nachdem wir lange Zeit den späteren Berliner Meister SC Bison Team jagen konnten, konnte am Ende (leider nur) die Vizemeisterschaft gefeiert werden. Im Pokal sorgten sie auch für Furore. Das Endspiel wurde gepackt, bis zur 90. Minute waren wir auch Pokalsieger, mussten uns dann aber in der Verlängerung FFC Lichtenrade Ost geschlagen geben.

Mit Personalproblemen mussten wir uns in der Saison 04/05 herumschlagen, so konnten wir Mangels Masse in 3 Spielen nicht antreten. Das aber Potential in der Mannschaft steckt, zeigte die Vize-Herbstmeisterschaft und ein am Ende hervorragender 3. Platz.

 

Das dritte mal hintereinander unter den ersten drei der Ü 32 Oberliga hieß das Fazit für 05/06, während wir 06/07 weder Hui noch Pfui waren, ein 4. Platz stand zu Buche. 2008 nur im unteren Drittel und auch 2009 nicht überzeugend gelang 2010 der große Wurf. Erstmals in der Vereinsgeschichte konnte eine Mannschaft Berliner Meister im VFF werden.

 

Die Saison 10/11 mit einer Neuerung. Der VFF stellte keine Seniorenliga mehr, so wurden wir im ordentlichen Spielbetrieb des BFV eingegliedert, und das gleich mit Erfolg. In der untersten Klasse anfangend stiegen wir als Tabellendritter gleich in die Bezirksliga auf.

 

Die Bezirksliga rief, und wir waren da. Zeitweise auf Rang 3, mussten wir in der Rückrunde Verletzungen und anderer Widrigkeiten Tribut zollen, landeten dann aber dennoch auf einem respektablen 6. Platz.

 

Zur Saison 2012/2013 mussten wir diese traditionsreiche Mannschaft nach 17 Jahren mangels Masse zurückziehen.

 

Aber es wurde ein neuer Anfang gemacht. In der Saison 13 / 14 wurde der Versuch gestartet, erstmals in der  VFF/BFV Ü32 Kleinfeld-Landesliga zu bestehen.

Und dies klappte ausgesprochen gut. Auf Anhieb konnte der Landesliga-Staffelsieg eingefahren werden und somit der Aufstieg in die höchste Klasse. Auch im Pokal wurde für Furore gesorgt. Nachdem die Verbandsligisten SpVgg Spandau 78 (3:0) und VfB Friedrichshain 1911 (8:5 n.N.) ausgeschaltet wurden, ging es im Halbfinale gegen den Ligakonkurrenten Polar Pinguin, gegen den man die Ergebnisse 2:2 und 13:0 !! einfahren konnte. Hier waren wir favorisiert und kamen mit einem verdienten 3:2 Erfolg in das Pokalfinale. Vor 400 Zuschauern konnte in einem grandiosen Final-Spiel Traktor Boxhagen mit 5:3 besiegt werden und somit der 4. offizielle Titel für RWS geholt werden.

Saison 14/15 dann als Aufsteiger die Krönung. Zwei Spieltage vor Schluss konnte die Berliner Meisterschaft der Ü 32 im Bereich des VFF geholt werden. Auch im Pokal konnte für Furore gesorgt werden. Erst im Halbfinale, im vorweggenommenen Endspiel, mussten wir uns gegen unseren Vorgänger als Berliner Meister, SG Raddatz, geschlagen geben.

In der kommenden Saison gibt es dann eine Neuerung. Der VFF und der Betriebssportverband proben den Zusammenschluss. So kommt es zu einer Steigerung auf 48 Kleinfeldmannschaften, sicherlich ein neuer Anreiz für alle. Aus der Ü 32 wird dann eine Ü 30 was sicherlich auch zu einer Verjüngung der Gegner führt.

 

Die Saison 2015/2016 lässt sich am Ende sicherlich so beschreiben: Schwein gehabt. Leider viele Schichtdienstler und eine zu dünne Spielerdecke selbst für den Kleinfeldbereich liessen alle Träume schnell zerplatzen. Trotz guter Ansätze musste oftmals ohne oder mit nur wenigen Auswechselspielern angetreten werden, so dass am Ende viele Spiele verloren gingen. Erst am letzten Spieltag konnte durch ein Unentschieden beim direkten Abstiegskonkurrenten der Abstieg verhindert werden.

 

Mund abwischen und auf gehts in die nächste Saison!

 

Zur Saison 16/17 konnten leider auch keine neuen Spieler gefunden werden, so dass unsere Ü 30 mit wenigen Spieler in die Saison startete und immer von der Ü 38 gestützt werden musste. Dennoch konnte die Saison ordentlich beendet werden und unsere Ü 30 meldet sich damit zum Saisonende vom Spielbetrieb ab.

 

 

 

Ü 38 (vorher Ü40)

 

Die Ü-40 wurde 2003 ins Leben gerufen. Für die Saison 2003/04 wurde sie für den Punktspielbetrieb der Ü-40-Kleinfeld gemeldet. Die Spieler der 1. Stunde rekrutierten sich zum größten Teil aus der Ü-32-Truppe, die das Alter für die Ü-40 erreicht hatten. Sie wurde durch drei neue hinzugekommenen Mitglieder verstärkt. Das Motto der neuen Truppe: Wie wollen Fußball spielen, egal ob man gewinnt oder verliert.

In der ersten Saison belegte man den 6. Tabellenplatz von zehn Mannschaften. Die Mannschaft erreichte in ihrer ersten Saison außerdem das Pokalhalbfinale. Dort verlor man allerdings gegen den späteren Pokalgewinner.


Die zweite Saison lief besser als die erste. Man erreichte am Ende einen beachtlichen 4. Tabellenplatz und auch das Pokalhalbfinale konnte wieder erreicht werden. Für das Endspiel reichte es aber leider nicht.


In den beiden nächsten Saisons lief es nicht besonders. In der Saison 05/06 wurde „nur“ der 8. und in der Saison 06/07 lediglich der 10. Tabellenplatz belegt. Auch im Pokal lief es nicht sehr erfreulich. Man schied schon jeweils in der zweiten bzw. ersten Runde aus. 2008-2010 mussten wir uns weiterhin mit Mittelfeldplätzen begnügen, konnten aber 2010 das Pokalfinale erreichen. Dort waren wir gegen eine sehr starke Mannschaft des SC Schlaff leider chancenlos.

 

2011 eine der besten Platzierungen, ein 6. Rang, dabei die ersten vier der Tabelle mindestens ein mal geschlagen. Leider aber konnte mangels Masse auch 2 x nicht angetreten werden. 2012 dann das wohl beste Jahr seit Bestehen. Pokalfinale und in der Rückrunde zweitbeste Mannschaft - Ein hervorragender 5. Rang zeugt von Erfolgswillen.

 

12/13 wurde der Versuch gestartet, mit zwei Mannschaften die Saison zu bestehen. Leider klappte dies nicht, denn ein unglaubliches Verletzungspech in Mannschaft 1 und ein kleiner Kader in Mannschaft 2 verhinderten dies. Während Mannschaft 1 in der Anfangsphase der Saison sogar zeitweise Tabellenführer war, kämpfte Mannschaft 2 im unteren Bereich.

 

Schließlich und endlich wurden beide Mannschaften zusammengeführt und mit Rang 4 die beste Platzierung seit Bestehen der Ü 40 eingefahren.

 

Personelle Abgänge dazu Verletzungspech während der gesamten Saison, ließen keine bessere Platzierung als den Platz 8 zu. Aber nicht "abgestiegen"

 

14/15 mussten wir dann diese Traditionsmannschaft leider mangels Masse nach 4 Spieltagen zurückziehen.

 

Aber es gibt einen Neuanfang. Für die kommende Saison werden wir mit der Betriebssportmannschaft „Auswärtiges Amt“ eine Spielgemeinschaft bilden und erhoffen uns insgeheim eine Platzierung im oberen Bereich der Liga.


Aber wie gesagt, das Motto lautet ja: Fußball spielen, egal ob man gewinnt oder verliert.

 

Die Saison wurde mit einer spielstarken Mannschaft angegangen und das Ziel um den Aufstieg mitzuspielen war sicherlich nicht vermessen. Am Ende reichte es dann leider nur zum 4. Platz und den Traum vom Aufstieg nach der nächsten Saison. Im Pokal mussten wir uns erst im Halbfinale nach starker Leistung im Neunmeterschießen geschlagen geben.

 

Für die Ü 38 verlief die Saison 16/17 durchaus erfreulich, so dass am Ende der Hinrunde der 2. Tabellenplatz erreicht wurde. Leider gab es in der Rückrunde (sicherlich auch der Doppelbelastung durch Stützung der Ü 30 geschuldet) einen zwischenzeilichen Einbruch, so dass am Ende nur der 3. Tabellenplatz zu stande kam, und der Aufstieg somit verpasst wurde.